Meine Lieblingsanekdote…

… habe ich im Altersheim in Braunshardt erlebt.

Hintergrund: Der Bürgermeister (oder eine Vertretung) kommt zum 80., 85., 90., 95. und ab da zu jedem weiteren Geburtstag bzw. ab der Goldenen Hochzeit.

Vor diesem Hintergrund stand ein 99. Geburtstag im Altenheim St. Ludwig an. Ich betrete das Zimmer der betagten Dame, die ich wohl auch zum 98. Geburtstag besucht hatte, woran ich mich jedoch bei rund 200 Besuchen im Jahr nicht mehr erinnern konnte. Schon beim Eintreten werde ich von der Jubilarin und zwei weiteren Bewohnerinnen des Heims mit den Worten begrüßt: „Ah, der Bürgermeister kommt, wir hatten es gerade von Ihnen. Trinken Sie einen Likör mit?“ Ich war zunächst überrascht, dass mich das Geburtstagskind noch vom letzten Jahr erkannt hat und erfreut, wie fidel die Dreier-Damenrunde mit einem Gesamtalter von deutlich über 260 Jahren war. So brachte ich nur meinen Standardsatz heraus: „Nein Danke, ich bin ja mit dem Auto da.“ Die Antwort kam prompt: „Ohne Likörchen kommen Sie mir hier nicht raus!“ Ein Baileys später gingen dann auch die anderen Gäste. Als ich mich dann später auch verabschiedete sagte ich zur 99-Jährigen, die zugleich auch die ältesten Bewohnerin des Altenheims war: „So fit wie Sie sind, sehen wir uns nächstes Jahr zum 100. dann ja wieder!“ Darauf die Antwort: „Herr Möller, wünschen Sie mir das nicht!“ Ich dann sinngemäß: „Warum? Haben Sie Schmerzen?“ Die Antwort werde ich nie vergessen: „I wo, ich bin topfit, aber schauen Sie sich doch mal um, lauter alte Leute hier, mir ist stinklangweilig…“ Ich habe selten so gelacht. Bis zu Ihrem Tod mit 101 habe ich Frau Elenz noch regelmäßig besucht…